Often asked: Wie Entsteht Seife Chemie?

Wie funktioniert die Seife?

Seife ist ein sogenanntes Tensid. Tenside haben alle einen ähnlichen chemischen Aufbau und sind in der Lage, die Oberflächenspannung des Wassers zu verringern. Sie bestehen aus einem wasserliebenden (hydrophilen) und einem fettliebenden (lipophilen) Teil. Das Ergebnis ist ein Öl-in-Wasser-Gemisch.

Ist Seife eine Chemikalie?

Seifen sind chemisch gesehen Natrium- bzw. Kalium-Salze von Fettsäuren. Chemisch sind Fette Verbindungen (der Fachbegriff lautet Ester) von Glycerin, einem dreiwertigen Alkohol mit drei langkettigen Carbonsäuren, den Fettsäuren. Bei der Seifenherstellung werden diese Fette mit einer Lauge erhitzt.

Wann entstehen Seifen?

Seife entsteht bei der Reaktion (Verseifung) einer Lauge mit einem Fett bzw. einer Fettsäure. Chemisch ausgedrückt sind Seifen Alkalisalze von Fettsäuren mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen. Zur Herstellung von festen Seifen wird vorzugsweise Natronlauge eingesetzt, für flüssige bzw.

Woher kommt die Seife?

Im Mittleren Osten wurde im 7. Jahrhundert erstmals Öl und Lauge miteinander verkocht und somit die Seife in ihrer heute bekannten Form geschaffen. Mit den Eroberungen der Araber breitete sich dieses Wissen rasch auch nach Europa aus. Frankreich und Spanien gehörten später zu den Zentren der Seifenherstellung weltweit.

You might be interested:  Readers ask: Wie Oft Im Winter Duschen?

Wie funktioniert Seife beim Waschen?

Wäscht man sich die Hände mit Seife, greift sich die wasserabweisende Seite des Tensids das Fett und die wasseranziehende Seite das Wasser. So sorgen Tenside für die Verbindung zwischen Wasser und Fett. Durch den Wasserstrom können so die Fette oder Öle dann von den Händen gewaschen werden.

Wie wirkt Seife auf Schmutz?

Der Schmutz wirkt abstoßend Die Fett liebenden Enden der Moleküle lagern sich begierig an fettige Schmutzteilchen an. Da sich die Wasser liebenden Enden der Moleküle wegen ihrer gleichartigen negativen elektrischen Ladung gegenseitig abstoßen, lösen sie die Schmutzteilchen und halten diese in der Schwebe.

Was ist Seife Chemisch gesehen?

Seifen sind ein Produkt der Zerlegung dieser Fette. Die chemische Reaktion wird →Verseifung genannt. Dazu werden Fette mit einer Lauge (wie Natronlauge oder Kalilauge, früher auch Pottasche oder Soda) gekocht. Die Fette werden dabei in Glycerin und in die Salze der Fettsäuren (die eigentliche Seife ) zerlegt.

Wo wird Seife verwendet?

Seifen (von ahd. seifa „ Seife, Harz“) sind Natrium- oder Kalium-Salze von Fettsäuren. Als Tenside finden sie Verwendung als Reinigungsmittel, die vor allem zur Körper- und in gewissem Maße auch zur Oberflächenreinigung verwendet werden.

Ist Seife ein Tensid?

Inhalt zu Seifen und Tenside dieser Seite Tenside werden aufgrund ihrer Waschwirkung meist zur Körper- und Oberflächenreinigung verwendet. Seifen sind spezielle Tenside. Es handelt sich dabei um Natrium- oder Kaliumsalze von Fettsäuren.

Wer erfand die Seife?

Die Seife hat eine lange Geschichte: Vor rund 4.500 Jahren verewigten die Sumerer im heutigen Irak auf einer Tontafel das erste Rezept für eine Vorform der Seife, einen Mix aus alkalischer Pflanzenasche und Ölen, den sie vor allem als Heilsalbe verwendeten.

You might be interested:  Badezimmer Streichen Welche Farbe?

Was ist Seife und wie entsteht sie?

Seifen entstehen durch Spaltung von Fetten, den Estern des Glycerols (Glycerin) mit langkettigen Carbonsäuren mittels Natriumhydroxid- oder Kaliumhydroxiglösung. Es entstehen neben Glycerol die entsprechenden Salze der Fettsäure. Diese Natrium- und Kaliumsalze bezeichnet man als Seifen.

Wie kann man Seife neutralisieren?

Die erforderlichen Fettsäuren (Carbonsäuren) werden in einem Siedeprozess aus Fetten und Natron- oder Kalilauge freigesetzt. Sie werden in der Regel mit Soda neutralisiert.

Wann sind nachweislich die ersten Seifen genutzt worden?

Erste Seife wurde vor über 6.500 Jahren erfunden Schon seit Jahrtausenden benutzen Menschen Seife. Bereits ca. 4.500 v. Chr.

Wie hygienisch ist ein Stück Seife?

Keine Seife tötet Bakterien ab. Nach richtigem Händewaschen mit fester Seife haben Sie auf jeden Fall nicht mehr Keime an den Händen als zuvor. Trotzdem befinden sich Bakterien auf dem Seifenstück. Da kein direkter Hautkontakt zur Seife im Spender entsteht, ist die bakterielle Belastung von Flüssigseife geringer.

Wie wird Seife industriell hergestellt?

Heute wird Seife industriell überwiegend durch Fettsäure-Verseifung hergestellt. Hierbei erfolgt die Seifenherstellung in zwei getrennten Schritten. Nach dem Abkühlen werden die wasserunlöslichen Fettsäuren (Oberphase) vom wasserlöslichen Glycerin (Unterphase) getrennt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *