Readers ask: Was Ist Eine Seife?

Was ist Seife einfach erklärt?

Seife ist ein sogenanntes Tensid. Tenside haben alle einen ähnlichen chemischen Aufbau und sind in der Lage, die Oberflächenspannung des Wassers zu verringern. Sie bestehen aus einem wasserliebenden (hydrophilen) und einem fettliebenden (lipophilen) Teil. Das Ergebnis ist ein Öl-in-Wasser-Gemisch.

Was ist Seife und wie entsteht sie?

Seifen entstehen durch Spaltung von Fetten, den Estern des Glycerols (Glycerin) mit langkettigen Carbonsäuren mittels Natriumhydroxid- oder Kaliumhydroxiglösung. Es entstehen neben Glycerol die entsprechenden Salze der Fettsäure. Diese Natrium- und Kaliumsalze bezeichnet man als Seifen.

Welche Eigenschaften hat Seife?

Eigenschaften von Seifen Seifen reagieren als Salze starker Basen mit schwachen Säuren alkalisch und sind daher hautreizend. Die Natriumsalze der Fettsäuren, z. B. Natriumstearat – das Salz der Stearinsäure, werden aber noch als harte Kernseife zum Waschen der Hände verwendet.

Was ist eine pflanzenölseife?

Für die Herstellung von reinen Pflanzenölseifen werden nur wertvolle pflanzliche Öle und Fette und keinerlei tierische Fette wie Talg oder Ähnliches verwendet. Ein besonderes Anliegen bei der Seifenherstellung ist uns der Verzicht auf Palmöl, Palmkernöl bzw. Palmfett.

You might be interested:  Readers ask: Welche Pflanzen Fürs Badezimmer?

Wie sauber ist Seife?

In einem Stück Seife sind Bestandteile mit einem ganz komischen Namen: die Tenside. Diese Tenside kriechen unter den Schmutz und lösen ihn von der Faser oder von der Haut. Dann umzingeln die Tenside das Schmutzteilchen und schwimmen mit ihm im Wasser. Und deine Finger sind wieder sauber!

Was macht Seife mit Wasser?

Wäscht man sich die Hände mit Seife, greift sich die wasserabweisende Seite des Tensids das Fett und die wasseranziehende Seite das Wasser. So sorgen Tenside für die Verbindung zwischen Wasser und Fett. Durch den Wasserstrom können so die Fette oder Öle dann von den Händen gewaschen werden.

Wann entstehen Seifen?

Seife entsteht bei der Reaktion (Verseifung) einer Lauge mit einem Fett bzw. einer Fettsäure. Chemisch ausgedrückt sind Seifen Alkalisalze von Fettsäuren mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen. Zur Herstellung von festen Seifen wird vorzugsweise Natronlauge eingesetzt, für flüssige bzw.

Was sind Mizellen einfach erklärt?

Mizellen (von lat. mica = Klümpchen, kleiner Bissen), auch Assoziationskolloide genannt, sind Aggregate (Assoziate) aus amphiphilen Molekülen bzw. grenzflächenaktiven Substanzen, die sich in einem Dispersionsmedium (meist Wasser) spontan zusammenlagern.

Wie wird die Seife hergestellt?

Heute wird Seife industriell überwiegend durch Fettsäure-Verseifung hergestellt. Im ersten Schritt werden die Fette durch heißen Wasserdampf (180°C) unter hohem Druck in Gegenwart eines Katalysators (bestimmte Metalloxide) in Fettsäuren und Glycerin gespalten (hydrolytische Spaltung).

Wie wirkt die Seife?

Seifen lösen sich nicht richtig in Wasser, sondern bilden sogenannte Mizellen. Das “Lösen von Fett” (Öl, Staub, Schmutz) von der zu reinigenden Fläche und die Abführung dieser über das Waschwasser ist die eigentliche reinigende Wirkung der Seifen.

You might be interested:  Warum Zu Häufiges Duschen Krank Macht?

Warum reinigt Seife?

Das Besondere an Seife und der Grund für ihre reinigende Wirkung ist ihre Eigenschaft, die Oberflächenspannung des Wassers herabzusetzen. Denn Seife besitzt eine viel geringere Oberflächenspannung als reines Wasser. Er entsteht durch die geringere Oberflächenspannung und die sich lösenden Stoffe in der Seife.

Was macht Seife mit der Haut?

Wasser und Seife bilden zusammen eine Art Waschlauge, die Fett- und Schmutzpartikel von der Haut lösen kann. Da Seife alkalisch ist, beeinträchtigt sie beim Waschen vorübergehend den pH-Wert der Haut und führt dadurch zur Quellung der Hornschicht.

Was ist eine Arztseife?

Die Arzt-Seife ist besonders hautmild und mit pflegender Buttermilch sahnig im Schaum. Wie alle echten Seifen wird sie nicht konserviert. Sie ist eine unparfümierte und ungefärbte Seife, enthält aber eine hochwertige Wachscreme auf Pflanzenölbasis.

Ist Kaliseife und Schmierseife das gleiche?

Die Kaliseife ist eine medizinische Schmierseife, die durch Verseifung von Leinöl mit Kaliumhydroxid gewonnen wird. Die Kaliseife ist eine Schmierseife, die aus einem Gemisch von Kalisalzen der Leinölfettsäuren besteht. Sie enthält mindestens 44 und höchstens 48 % Fettsäuren.

Was ist der Unterschied zwischen Kernseife und Schmierseife?

Chemisch gesehen sind sie Alkalisalze von Fettsäuren, wobei Natriumsalze die harten Kernseifen bilden, Kaliumsalze die weicheren Schmierseifen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *