Readers ask: Wie Wäscht Seife Chemie?

Wie funktioniert Seife beim Waschen?

Wäscht man sich die Hände mit Seife, greift sich die wasserabweisende Seite des Tensids das Fett und die wasseranziehende Seite das Wasser. So sorgen Tenside für die Verbindung zwischen Wasser und Fett. Durch den Wasserstrom können so die Fette oder Öle dann von den Händen gewaschen werden.

Wie funktioniert die Seife?

Seife ist ein sogenanntes Tensid. Tenside haben alle einen ähnlichen chemischen Aufbau und sind in der Lage, die Oberflächenspannung des Wassers zu verringern. Sie bestehen aus einem wasserliebenden (hydrophilen) und einem fettliebenden (lipophilen) Teil. Das Ergebnis ist ein Öl-in-Wasser-Gemisch.

Ist Seife eine Base?

Als Textilienwaschmittel haben Seifen an Bedeutung verloren, da sich durch die Wasserhärte unlösliche, flockige bis klebrige Calcium- und Magnesiumsalze der Fettsäuren bilden und Seifen nur im basischen Bereich waschaktiv sind, was Textilfasern belasten kann.

Wie ist eine Seife aufgebaut?

Seifen entstehen durch Spaltung von Fetten, den Estern des Glycerols (Glycerin) mit langkettigen Carbonsäuren mittels Natriumhydroxid- oder Kaliumhydroxiglösung. Es entstehen neben Glycerol die entsprechenden Salze der Fettsäure. Diese Natrium- und Kaliumsalze bezeichnet man als Seifen.

You might be interested:  Seit Wann Gibt Es Seife?

Wie funktioniert der Waschvorgang?

Und so funktioniert der Waschvorgang konkret: Wenn Tenside nun über Waschmittel in das Wasser gegeben werden, lagern sie sich mit dem fettliebenden Teil an das Fett (Umnetzen), lösen es von der Textilfaser ab (Ablösen), umgeben und verteilen es (Dispergieren). Der polare Teil ist dabei dem Wasser zugewandt.

Was passiert wenn man Seife in Wasser gibt?

Gibt man Spülmittel oder Seife auf Wasser, so wendet sich der wasserliebende Teil den Wassermolekülen zu und drängt sich zwischen diese. Dadurch wird die Oberflächenspannung des Wassers verringert. Erst wenn an der Wasseroberfläche kein Platz mehr ist, verteilen sich die Tenside auch im Wasser.

Wie löst Seife den Schmutz?

Das liegt an ihren winzigen Bestandteilen, den Seifen -Molekülen. Die haben zwei Seiten: Die eine dockt leicht an die Teilchen von Fett und Schmutz an. Das andere Ende hängt sich dagegen gern an Wasser-Moleküle. So kann das Wasser die Schmutzteilchen mitziehen und von der Haut lösen.

Was macht Seife mit der Haut?

Wasser und Seife bilden zusammen eine Art Waschlauge, die Fett- und Schmutzpartikel von der Haut lösen kann. Da Seife alkalisch ist, beeinträchtigt sie beim Waschen vorübergehend den pH-Wert der Haut und führt dadurch zur Quellung der Hornschicht.

Wie sauber ist Seife?

In einem Stück Seife sind Bestandteile mit einem ganz komischen Namen: die Tenside. Diese Tenside kriechen unter den Schmutz und lösen ihn von der Faser oder von der Haut. Dann umzingeln die Tenside das Schmutzteilchen und schwimmen mit ihm im Wasser. Und deine Finger sind wieder sauber!

Warum ist Seife basisch?

Seifen, als Natrium- bzw. Kaliumsalze der Fettsäuren, liegen in wässriger Lösung dissoziiert vor. Das Gleichgewicht liegt auf der Seite der undissoziierten Säure, so dass die Hydroxid-Ionen die stark alkalische Reaktion der Seifenlösung bewirken (daher auch die Bezeichnung “Seifenlauge”).

You might be interested:  Often asked: Shampoo Im Auge Was Tun?

Was ist Seife Chemisch gesehen?

Seifen sind ein Produkt der Zerlegung dieser Fette. Die chemische Reaktion wird →Verseifung genannt. Dazu werden Fette mit einer Lauge (wie Natronlauge oder Kalilauge, früher auch Pottasche oder Soda) gekocht. Die Fette werden dabei in Glycerin und in die Salze der Fettsäuren (die eigentliche Seife ) zerlegt.

Was ist der Unterschied zwischen Seifen und Waschmitteln?

Seifen sind als Tenside prinzipiell als Waschmittel geeignet, werden heute jedoch zu diesem Zweck kaum noch eingesetzt. Moderne Waschmittel sind eine Weiterentwicklung der einfachen Seifen.

Wie wird die Seife hergestellt?

Heute wird Seife industriell überwiegend durch Fettsäure-Verseifung hergestellt. Im ersten Schritt werden die Fette durch heißen Wasserdampf (180°C) unter hohem Druck in Gegenwart eines Katalysators (bestimmte Metalloxide) in Fettsäuren und Glycerin gespalten (hydrolytische Spaltung).

Wie stelle ich eine Seife her?

Die Seife fein hobeln und mit dem Wasser zusammen in einem Topf unter Rühren zum Kochen bringen. Wenn die Seife nicht mehr kocht, Honig, Öl und ätherisches Öl einrühren. Die Seifenlösung einige Stunden abkühlen lassen. Ist sie in kaltem Zustand zu dickflüssig, können Sie sie einfach mit heißem Wasser verdünnen.

Wann entstehen Seifen?

Seife entsteht bei der Reaktion (Verseifung) einer Lauge mit einem Fett bzw. einer Fettsäure. Chemisch ausgedrückt sind Seifen Alkalisalze von Fettsäuren mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen. Zur Herstellung von festen Seifen wird vorzugsweise Natronlauge eingesetzt, für flüssige bzw.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *