Was Braucht Man Zum Seife Herstellen?

Was brauche ich zum Seifensieden?

Zum einen braucht ihr Öle und Ätznatron (NaOH). Ätznatron könnt ihr zum Beispiel hier kaufen. Öle könnt ihr aus dem Supermarkt nehmen. Aus Olivenöl, Kokosöl und Distelöl (high oleic) kann man schon richtig gute Seifen sieden.

Wie wird selbstgemachte Seife fest?

Öle, die das Andicken verzögern, sind neben Olivenöl übrigens auch Sonnenblumen– und Distelöl, die die Seife auch sehr weich machen und daher ohnehin nur sparsam verwendet werden sollten. Aber auch eine zu große Wassermenge wirkt dem schnellen Andicken entgegen.

Welche Stoffe braucht man um Seife herzustellen?

Zur Herstellung werden Fette mit einer Lauge (wie Natronlauge oder Kalilauge, früher auch Pottasche oder Soda) gekocht. Man nennt dieses Verfahren Seifensieden, die chemische Reaktion Verseifung. Die Fette werden dabei in Glycerin und in die Alkalisalze der Fettsäuren (die eigentlichen Seifen ) zerlegt.

Welches Natron für Seifenherstellung?

Für die Verseifung verwenden wir als Lauge eine Natriumhydroxid-Lösung. Natriumhydroxid (NaOH, auch Ätznatron genannt) ist ein weißes Pulver, das in Wasser gelöst eine stark alkalische Lauge ergibt.

Wie wird Seife fest?

Das Olivenöl erzeugt die pflegend wirkende Komponente der Seife. Das Kokosfett macht die Seife hart, so dass sie gut gelagert werden kann. Vor allem führt es bei der Verseifung mit Natronlauge zu einer Eigenerwärmung des Gemisches, so dass dann gar keine Heizplatte mehr benötigt wird.

You might be interested:  Often asked: Woher Stammt Das Wort Shampoo?

Was muss ich machen wenn meine selbstgemachte Seife nicht fest wird?

Die Seife sollte dabei nicht kochen und Du solltest immer gut rühren, damit nichts anbrennt. Es hilft total einen Schluck Wasser, Milch, Soja-, Hafer-, Mandeldrink oder wie in meinem Fall Kokosmilch hinzu zu geben. Nehmt einfach was ihr da habt. Das macht die Masse wieder etwas geschmeidiger.

Wie lang muss eine selbstgemachte Seife getrocknet werden?

Je nach Größe brauchen die Seifenstücke unterschiedlich lange um auszuhärten. Nach 12 Stunden ist man auf der sicheren Seite und kann sie vorsichtig aus der Form lösen.

Was befindet sich in Seife?

Seifen werden in der Regel aus pflanzlichen oder tierischen Fetten hergestellt. Als Rohstoffe dienen hauptsächlich Kokosfett, Olivenöl, Palmöl und tierische Fette wie Talg, Schmalz oder Knochenfett, die bei der Tierverwertung anfallen.

Wie wird die Seife hergestellt?

Heute wird Seife industriell überwiegend durch Fettsäure-Verseifung hergestellt. Im ersten Schritt werden die Fette durch heißen Wasserdampf (180°C) unter hohem Druck in Gegenwart eines Katalysators (bestimmte Metalloxide) in Fettsäuren und Glycerin gespalten (hydrolytische Spaltung).

Wie macht man Alpakaseife?

Alpakas in der Seife? Keine Sorge – für unsere Alpaka Seife verwenden wir nur das Alpakavlies, das weiche Haar der Alpakas. Das Alpakavlies enthält Proteine und Keratine, die eine schäumende und formstabile Seife ergeben. Das Vlies der Götter wird in einer Lauge verflüssigt und dem Seifenleim zugesetzt.

Kann man mit Natron Seife machen?

Sie vermengen destilliertes Wasser mit Natron, erhitzen Fette und Öle, und geben die entstandene puddingartige Masse in kleine Förmchen. Am Ende entsteht herrlich duftende Naturseife in ganz verschiedenen Formen und Farben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *