Was Ist Seife?

Was ist Seife einfach erklärt?

Seife ist ein sogenanntes Tensid. Tenside haben alle einen ähnlichen chemischen Aufbau und sind in der Lage, die Oberflächenspannung des Wassers zu verringern. Sie bestehen aus einem wasserliebenden (hydrophilen) und einem fettliebenden (lipophilen) Teil. Das Ergebnis ist ein Öl-in-Wasser-Gemisch.

Was ist Seife und wie entsteht sie?

Seifen entstehen durch Spaltung von Fetten, den Estern des Glycerols (Glycerin) mit langkettigen Carbonsäuren mittels Natriumhydroxid- oder Kaliumhydroxiglösung. Es entstehen neben Glycerol die entsprechenden Salze der Fettsäure. Diese Natrium- und Kaliumsalze bezeichnet man als Seifen.

Wann entstehen Seifen?

Seife entsteht bei der Reaktion (Verseifung) einer Lauge mit einem Fett bzw. einer Fettsäure. Chemisch ausgedrückt sind Seifen Alkalisalze von Fettsäuren mit 10 bis 20 Kohlenstoffatomen. Zur Herstellung von festen Seifen wird vorzugsweise Natronlauge eingesetzt, für flüssige bzw.

Wie wäscht die Seife?

Wäscht man sich die Hände mit Seife, greift sich die wasserabweisende Seite des Tensids das Fett und die wasseranziehende Seite das Wasser. So sorgen Tenside für die Verbindung zwischen Wasser und Fett. Durch den Wasserstrom können so die Fette oder Öle dann von den Händen gewaschen werden.

You might be interested:  Question: Welche Aleppo Seife Fürs Gesicht?

Was passiert wenn man Seife ist?

Nach Verschlucken dieser Produkte stehen in der Regel die schleimhautreizende Wirkung mit Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall und die Schaumbildung im Magen im Vordergrund. Meist ist die unfallmässige Einnahme kleiner Mengen dieser tensidhaltigen Seifenprodukten aber als harmlos einzustufen.

Was passiert wenn man Seife in Wasser gibt?

Gibt man Spülmittel oder Seife auf Wasser, so wendet sich der wasserliebende Teil den Wassermolekülen zu und drängt sich zwischen diese. Dadurch wird die Oberflächenspannung des Wassers verringert. Erst wenn an der Wasseroberfläche kein Platz mehr ist, verteilen sich die Tenside auch im Wasser.

Was sind Mizellen einfach erklärt?

Mizellen (von lat. mica = Klümpchen, kleiner Bissen), auch Assoziationskolloide genannt, sind Aggregate (Assoziate) aus amphiphilen Molekülen bzw. grenzflächenaktiven Substanzen, die sich in einem Dispersionsmedium (meist Wasser) spontan zusammenlagern.

Wie wird die Seife hergestellt?

Heute wird Seife industriell überwiegend durch Fettsäure-Verseifung hergestellt. Im ersten Schritt werden die Fette durch heißen Wasserdampf (180°C) unter hohem Druck in Gegenwart eines Katalysators (bestimmte Metalloxide) in Fettsäuren und Glycerin gespalten (hydrolytische Spaltung).

Wie sind Seifen Anionen aufgebaut?

Die Waschwirkung von Seifen beruht auf dem Bau der Seifen – Anionen. Sie haben ein polares Ende (Carboxylat-Gruppe) mit einer negativen Ladung und ein unpolares ungeladenes Ende, das aus dem Rest der Fettsäure besteht. Diese Seifen – Anionen treten mit dem Wasser in Wechselwirkung (Bild 2).

Woher kommt die Seife?

Im Mittleren Osten wurde im 7. Jahrhundert erstmals Öl und Lauge miteinander verkocht und somit die Seife in ihrer heute bekannten Form geschaffen. Mit den Eroberungen der Araber breitete sich dieses Wissen rasch auch nach Europa aus. Frankreich und Spanien gehörten später zu den Zentren der Seifenherstellung weltweit.

You might be interested:  Readers ask: Wie Viel Shampoo?

Wie hygienisch ist ein Stück Seife?

Keine Seife tötet Bakterien ab. Nach richtigem Händewaschen mit fester Seife haben Sie auf jeden Fall nicht mehr Keime an den Händen als zuvor. Trotzdem befinden sich Bakterien auf dem Seifenstück. Da kein direkter Hautkontakt zur Seife im Spender entsteht, ist die bakterielle Belastung von Flüssigseife geringer.

Ist Seife ein Tensid?

Inhalt zu Seifen und Tenside dieser Seite Tenside werden aufgrund ihrer Waschwirkung meist zur Körper- und Oberflächenreinigung verwendet. Seifen sind spezielle Tenside. Es handelt sich dabei um Natrium- oder Kaliumsalze von Fettsäuren.

Wie löst Seife den Schmutz?

Das liegt an ihren winzigen Bestandteilen, den Seifen -Molekülen. Die haben zwei Seiten: Die eine dockt leicht an die Teilchen von Fett und Schmutz an. Das andere Ende hängt sich dagegen gern an Wasser-Moleküle. So kann das Wasser die Schmutzteilchen mitziehen und von der Haut lösen.

Wie wirkt Seife auf Schmutz?

Der Schmutz wirkt abstoßend Die Fett liebenden Enden der Moleküle lagern sich begierig an fettige Schmutzteilchen an. Da sich die Wasser liebenden Enden der Moleküle wegen ihrer gleichartigen negativen elektrischen Ladung gegenseitig abstoßen, lösen sie die Schmutzteilchen und halten diese in der Schwebe.

Wie waschen Tenside?

Und so funktioniert der Waschvorgang konkret: Wenn Tenside nun über Waschmittel in das Wasser gegeben werden, lagern sie sich mit dem fettliebenden Teil an das Fett (Umnetzen), lösen es von der Textilfaser ab (Ablösen), umgeben und verteilen es (Dispergieren). Der polare Teil ist dabei dem Wasser zugewandt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *